2. Herren 30 aufgestiegen

Nächste Saison in der Münsterlandliga

Neben der ersten Herren 30 von der DJK TC Dülmen hat auch die zweite Herren 30 eine sehr erfolgreiche Saison gespielt. Drei Ligen tiefer, aber dennoch souverän ist das Team um Mannschaftskapitän Thorsten Kock nach dem Aufstieg in die Bezirksliga gleich noch mal aufgestiegen und spielt im nächsten Jahr in der Münsterlandliga. Mit einer 5:1 Bilanz schloss die Truppe die Saison ab.

Nach Siegen gegen den Dorstener TC 2 mit 5:4, TuS Altenberge mit 5:4, SV Gescher mit 7:2, TC GW Neuenkirchen mit 7:2 und Handorf mit 6:3 stand schon nach fünf Spieltagen der Gruppensieg fest. „Im letzten Spiel war ein wenig die Spannung raus, da haben wir nach einer 4:2 Führung leider noch 4:5 verloren, aber das ist nicht weiter tragisch, wenn auch ein wenig ärgerlich“ fast Kock das letzte Spiel beim TC Borghorst zusammen und ergänzt: „Insgesamt aber eine super Saison der Truppe. Alle Spieler haben voll mitgezogen und nun wollen wir sehen was nächstes Jahr mit dem Team in der Münsterlandliga möglich ist.“ Hier werden die Dülmener voraussichtlich auf den TC Mauritz, Saxonia Münster, den TC Heiden, Wacker Mecklenbeck, den TC Hiltrup und Altendorf-Ulfkotte treffen. „Hiltrup und Altendorf-Ulfkotte sind Verbandsligaabsteiger und Heiden hat einen ehemaligen deutschen Ranglistenspieler. Das wird richtig anspruchsvoll“ hat sich der Kapitän der Dülmener bereits informiert. In welcher Besetzung das Team in der nächsten Saison antreten wird ist laut Kock bisher noch nicht ganz klar: „Wir werden uns in Kürze mit der ersten Herren 30 Mannschaft austauschen und sehen wer im nächsten Jahr in der Westfalenliga und wer in der Münsterlandliga spielt.“ Eins ist aber sicher, bei der DJK TC Dülmen wird es auch in 2018 wieder richtig gutes Tennis zu sehen geben.

 

Folgende Spieler standen in dieser Saison auf dem Platz (Einzel-/Doppelbilanz):

 

Mathias Baer 4:1 / 4:0

 

Benjamin Graf 0:2 / 2:1

 

Daniel Bühler 2:1 / 1:2

 

Hennig Niehoff 1:1 / 0:1

 

Dirk Werlein 2:1 / 0:3

 

Thorsten Kock 1:4 / 3:3

 

Martin Puthen 5:0 / 4:1

 

Philipp Ruhoff 3:1 / 1:4

 

Oliver Ahrens 6:0 / 4:1